Chefarzt Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Prof. Dr. med. Klaus Schunk

  • Vita

    1977 - 1984 Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg - Universität, Mainz

    15. Mai 1984 Approbation        

    20. Juni 1984 Promotion        

    25. März 1992 Anerkennung als "Radiologe" bei der Bezirksärztekammer Rheinhessen, Mainz

    21. November 1997 Anerkennung als „Facharzt für Diagnostische Radiologie“ bei der Bezirksärztekammer Rheinhessen, Mainz
                
    29. April 2008 Anerkennung als „Facharzt für Radiologie“ bei der Bezirksärztekammer Koblenz

    13. November 1997 Habilitation   

    1984 –1986 Assistenzarzt in der Chirurgischen Abteilung des Stadtkrankenhauses Rüsselsheim (Direktor: Prof. Dr. P. Kempf)
               
    1986 –1995 Assistenzarzt in der Klinik und Poliklinik für Radiologie der Johannes Gutenberg - Universität, Mainz (Direktor: Prof. Dr. M. Thelen)

    1995 – 2000 Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Radiologie der Johannes Gutenberg - Universität, Mainz (Direktor: Prof. Dr. M. Thelen)

    seit 2001 Chefarzt der Radiologischen Abteilung der Klinikum Kemperhof gGmbH, Koblenz

    10.12.2001 Wahl zum Vorsitzenden der Steuerungsgruppe Qualitätsmanagement der Klinikum Kemperhof gGmbH, Koblenz

    3.11.2003 Ernennung zum Stellvertretenden Ärztlichen Direktor der Klinikum Kemperhof gGmbH, Koblenz

    22.2.2008 Ernennung zum Ärztlichen Direktor der Klinikum Kemperhof gGmbH, Koblenz, Nachbesetzung Urologie, Anästhesie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Unfallchirurgie/Orthopädie (2x), Etablierung Invasive Kardiologie, Kompromiss CA-Gehaltsanpassung, Fusionsgespräche mit Mayen, Beginn Fusionsgespräche Stiftungsklinikum, Mitbegründung Koblenzer CA-Stammtisch

    12.3.2013 Ernennung zum Stellvertretenden Ärztlichen Direktor der Klinikum Kemperhof gGmbH, Koblenz

  • Mitgliedschaften

    • Deutschen Röntgengesellschaft (DRG),
    • Europäischen Röntgengesellschaft (ESR)
    • Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DEGIR)
    • Interventioneller Arbeitskreis Südwest-Deutscher Radiologen
    • Magen-Darm-Zentrum Koblenz
    • Qualitätszirkel Neuroradiologie Mittelrhein

     

     

  • Weiterbildungsbefugnisse & Zertifikate

    Weiterbildungsbefugnis Diagnostische Radiologie, 36 Monate: 4.9.2002

    Weiterbildungsbefugnis Diagnostische Radiologie, 48 Monate: 29.3.2004

    Weiterbildungsbefugnis Radiologie, 60 Monate: 9.7.2008 (befristet bis 9.7.2015)

    Weiterbildungsbefugnis Radiologie, 60 Monate: 9.7.2015 (befristet bis 9.7.2022)

    DeGIR-Zertifikat für die Qualifikation in der Interventionellen Radiologie,
    DeGIR-Stufe I: 8. März 2011

    DeGIR-Zertifikat für die Qualifikation in der Interventionellen Radiologie, Module A, B, C, D
    DeGIR-Stufe II: 10. März 2011

    DeGIR-Zertifikat für die DeGIR-Ausbilder für Interventionellen Radiologie, Module A, B, C, D
    DeGIR-Stufe II: 10. März 2011

    Aktualisierung der Fachkunde nach RöV:
    21. April 2007 (befristet bis April 2012)
    21. Januar 2012 (befristet bis Januar 2017)
    21. Januar 2017 (befristet bis Januar 2022)

  • Publikationen
Zuletzt aktualisiert am: 28.08.2017
Im Notfall

Notruf (Rettungsdienst / Feuerwehr)

112

Notdienst für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst, um z.B. am Wochenende einen diensthabenden Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

Giftnotruf

Kinder- und Jugendärztlichen Notdienst Koblenz

Notfall ABC