Lokales Traumazentrum

Die Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie hat im Zuge der Erstauditierung nachgewiesen, dass sie als Lokales Traumazentrum die Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) an die Behandlung von Schwerverletzten erfüllt. Die Klinik gehört zum „Traumanetzwerk Mittelrhein“.

Lokale Traumazentren haben ihre wesentliche Funktion in der flächendeckenden Versorgung der häufigsten Einzelverletzungen. Für die Schwerverletzten-Versorgung, insbesondere außerhalb von Ballungszentren, dienen sie als initiale Anlaufstellen mit der wichtigen Aufgabe einer adäquaten Erstbehandlung und der zielgerichteten Weiterleitung, wenn ein primärer zeitgerechter Transport in ein regionales oder überregionales Traumazentrum nicht möglich ist. Durch ihre Einbindung in ein Trauma-Netzwerk übernehmen sie im Verbund mit regionalen und überregionalen Traumazentren die Mit- und Weiterbehandlung bei geeigneten Verletzungsformen und in späteren Behandlungsphasen entsprechend regionalen Gegebenheiten und dem individuellen Leistungsspektrum.

 

 

Die wichtigsten Vorgaben im Überblick

  • Einführung einheitlicher personeller, struktureller und organisatorischer Voraussetzungen (z.B. Schockraumausstattung)
  • Formulierung von standardisierten Behandlungsabläufen und Verlegungskriterien für die Frühphase der Schwerverletztenversorgung auf Basis der evidenzbasierten Leitlinien der DGU (z.B. S3-Leitlinie der DGU)
  • ärztliche Qualifizierung durch verpflichtende Teilnahme an speziellen Ausbildungsprogrammen
  • Teilnahme an internen und externen qualitätssichernden Maßnahmen und Erfassung der aktuellen Versorgungszahlen und -abläufe auf Basis des TraumaRegister DGU®
  • Einrichtung von präklinischen und klinischen Telekommunikationssystemen, die es den Rettungsdiensten und den teilnehmenden Kliniken ermöglichen, bereits an der Unfallstelle oder in der Notaufnahme wesentliche Befunde zu übermitteln, um die notwendigen Schlüsse für die Einleitung lebenserhaltender Maßnahmen ohne Zeitverzögerung ziehen zu können

Quelle: www.dgu-traumanetzwerk.de

Kontakt

St. Elisabeth Mayen

Lokales Traumazentrum

Siegfriedstraße 20+22
56727 Mayen

Google Maps Route

Telefon: 02651 83-3501
Telefax: 0261 83-1910

Leiter

Dr. med. Horst Kray

Facharzt für Chirurgie und Unfallchirurgie,
Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie,
Spezielle Unfallchirurgie

Vita & Publikationen

Zuletzt aktualisiert am: 17.12.2018
Im Notfall

Notruf (Rettungsdienst / Feuerwehr)

112

Notdienst für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst, um z.B. am Wochenende einen diensthabenden Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

Giftnotruf

Kinder- und Jugendärztlichen Notdienst Koblenz

Notfall ABC